Mze Shina im Radio

Im Rahmen der Sendereihe „Chormusik“ auf Deutschlandfunk Kultur wurde am 30.11.22 die Sendung „Die Schätze des singenden Volkes – Georgiens polyphoner Gesang“ ausgestrahlt. Darin wird unser Chor in einem ausführlichen Interview vorgestellt. Der Untertitel zur Sendung „Herausragende A-cappella-Aufnahmen mit Amateur- und Profichören“ freut uns ganz besonders. Neben Aufnahmen unseres Gesangs sind Aufnahmen von professionellen Chören aus Georgien wie dem Frauenchor aus Gori, dem Iberi Choir, einem Männerensemble aus Tiflis und dem Rustawi-Chor zu hören.

Die Sendung ist in der Mediathek des Deutschlandfunks nachzuhören.

Viel Freude dabei – Wir freuen uns über Rückmeldungen von euch zur Sendung!

Tornike Svanidze, Gabriele Fangmeyer, Patman Jikia im Aufnahmestudio

Immer informiert

Seit Neuestem bieten wir zusätzlich zu den Infos auf unserer Website einen Newsletter an. Wer ihn bisher noch nicht erhalten hat und ihn abonnieren möchte, kann dies in unserem Kontakt-Bereich im Abschnitt „Newsletter abonnieren“ tun.

So seid ihr immer rechtzeitig über unsere Konzerte und Aktionen informiert. Selbstverständlich könnt ihr den Newsletter auch jederzeit wieder abbestellen.

Soirée Chant – 3ème Edition

Zum dritten Mal bereits – wenn auch dieses Mal in kleiner Besetzung – waren wir für ein Konzert zu Gast im idyllischen Dörfchen Blondefontaine in der Franche-Comté. Und wie beim ersten Mal im Jahr 2018 gestalteten wir das Konzert zusammen mit dem Chor „La clé des chants“. Die achteckige Kirche aus der Barockzeit mit ihrem ungewöhnlich schlichten Inneren und der starken Akustik ist uns inzwischen ziemlich vertraut – wie auch manche der Bewohner:innen des Dorfes selbst. Durch persönliche Kontakte entstanden, waren wir insgesamt schon fünf Mal in Blondefontaine zu Gast. Nur Corona hatte verhindert, dass wir auch jedes Mal ein Konzert geben konnten.

La clé des chants aus Lavencourt
Mze Shina in kleiner Besetzung

Nach der herzlichen Begrüßung durch Bürgermeister Jackie eröffnete „La Clé des Chants“ (ein Wortspiel aus „Notenschlüssel“ und „Schlüssel des Gesangs“) das Konzert und sang mehrstimmig bekannte (und uns weniger bekannte) französische Chansons, am E-Piano begleitet von ihrem Chorleiter Stephane Billod. Für den zweiten Teil des Konzerts hatten wir ein abwechslungsreiches georgisch-deutsches Liederpaket geschnürt, nicht ohne hin und wieder kurze Erläuterungen zu den Liedern zu geben (auf Französisch, schwitz!) Beide Chöre sangen zum Schluss gemeinsam „Oh happy Day“ ; das Mitklatschen unserer Zuhörer:innen ging nahtlos in einen langen Applaus über.

Danach lud der Gemeindevorstand vor der Kirche zu einem Umtrunk ein. Viele nette Gespräche entstanden zwischen Besucher:innen und Sänger:innen. Später ging es für beide Chöre in den Gemeindesaal, wo ein Buffet wartete. Es wurde bis in die Nacht gefeiert und gesungen, mal französisch, mal deutsch, mal georgisch… Gelebte multikulturelle Freundschaft!

Im Rausch der Klänge

Das Festival Chorwärts! – Beeindruckend, was das Team von Chorstadt Freiburg e.V. da gewuppt hat. (Danke!) Ein komplettes Wochenende lang wurde Freiburgs Innenstadt zur Chorbühne, und Mze Shina war am Sonntag mittendrin im Geschehen! Sogar ein Promi reihte sich ein (siehe Bildunterschrift) .

Die Atmosphäre in der Stadt war wundervoll – überall Chorklang, fröhliche Menschen, glückliche Gesichter. Es hat uns sooo viel Spaß gemacht. Vielen Dank auch euch, liebe Festival-Besucher:innen, für den tollen Applaus bei unseren Auftritten auf dem Kartoffelmarkt und im Basler Hof!

Bühne auf dem Kartoffelmarkt – Gruppenfoto mit Christian Wulff, Präsident des deutschen Chorverbandes (Foto: Ellen Schmauss)
Auf dem Kartoffelmarkt-Platz ging es heiß zu.
Zur Belohnung gab’s im Basler Hof Schattenglück.

Einige Rückmeldungen zu unseren Auftritten:

„Ihr wart toll!“ A.

„Ich finde, Ihr seht wunderbar aus und Euer Gesang war bei weitem das Beste, was ich an diese Festivalnachmittag gehört habe! Meinen Glückwunsch!“ A.

„Euer Beitrag war wunderschön.“ H.

Es geht Chorwärts!

08. bis 10. Juli 2022: Unter dem Motto Chorwärts! – Freiburg singt startet das erste große Chorfest in der Breisgau-Metropole. Rund 75 Chöre und Ensembles werden die Freiburger Altstadt zum Erklingen bringen.

Und Mze Shina ist mit dabei! Wir singen am Sonntag, 10. Juli um 15:00 Uhr auf dem Kartoffelmarkt und um 16:15 Uhr im Basler Hof

Veranstalter ist der Verein Chorstadt Freiburg e.V. in Kooperation mit dem Chorverband Breisgau. Hier ein Auszug aus der Pressemitteilung:

Zwei Jahre pandemiebedingten Schweigens mit strengen Auflagen, Zwangspausen und fehlenden Auftritten haben viele Freiburger Chöre aus dem Takt gebracht. […] Mit dem Festival möchte die Chorstadt Freiburg nachholen, was im Jubiläumsjahr 2020 wegen Corona abgesagt werden musste: An drei Tagen und Nächten soll die Chorlandschaft der Stadt in ihrer ganzen Vielfalt erklingen. 2000 Sänger:innen von jung bis alt, über kulturelle Grenzen und musikalische Stile hinweg melden sich sonor zurück. Und sie beweisen: Chöre haben einen langen Atem – trotz Corona! Denn Chorgesang erreicht die Herzen.

Das gesamte Programm unter: http://www.chorwärts-freiburg.de

Beglückendes Konzert

Freude und Dankbarkeit erfüllen uns. Das gemeinschaftliche Benefizkonzert zugunsten der Ukrainehilfe war ein voller Erfolg:

🇺🇦 Es wurden 2.300,- Euro gespendet! WOW! 🇺🇦 Das Geld wurde dem S’Einlädele Freiburg übergeben, das sich bereits seit Jahrzehnten für die Ukraine engagiert.

Nach berührenden Widerstandsliedern in jiddischer Sprache (Doris Körber, Gesang und Annette Wiedemann, Akkordeon) spielte Cordula Sauter (Akkordeon) wunderschöne Klezmerstücke; ebenfalls thematisch mit Widerstand und Exil verbunden. Unsere Lieder im dritten Teil des Konzerts knüpften einerseits daran an. Die Jahrhunderte mit erlittenen Kriegen haben in Georgien viele Klagelieder hervorgebracht, aber auch Mut machende und hoffnungsvolle Lieder – und solche Lieder erklangen denn auch andererseits von uns. Schließlich wurden die Besucher:innen selbst zum Teil des Konzerts: Alle Künstler:innen sangen und spielten vorne „Die Gedanken sind frei“ und im gesamten Kirchenraum wurde mit Herz und Seele mitgesungen.

St. Michael, FR-Haslach, 29.04.2022

Leider musste das Konzert jedoch ohne die ukrainische Musikerin Victoria stattfinden. Denn nach ihrer gelungenen Flucht nach Deutschland und dem ersten Fußfassen und Kontakteknüpfen in unserer Region ging sie kurz vor unserem Konzert wieder zurück in die Ukraine, da ihre Familie dort dringend ihre Unterstützung brauchte. Direkter konnte es uns und unseren Konzertbesucher:innen nicht vor Augen geführt werden, dass die Not der Ukrainer:innen groß ist und die Solidarität mit ihnen ein Zeichnen der Hoffnung ist!

Benefizkonzert für die Ukraine in der Haslacher Kirche St. Michael am 29. April 2022 um 20 Uhr

NEUER TERMIN

Freitag, 29. April 2022 um 20 Uhr in der Haslacher Kirche St. Michael

Nach krankheitsbedingter Absage steht nun der neue Termin für das Benefizkonzert der Haslacher Wundertüte fest – mit gleichem Programm und allen Musiker:innen wie geplant (siehe unten). Wir freuen uns sehr auf dieses gemeinsame Konzert und hoffen, dass auch zu diesem Termin viele Menschen Zeit haben werden zu kommen.


Zusammen mit Victoria Titanova, einer geflüchteten Musikerin aus der Ukraine, und zwei Musikerinnen der früheren Klezmer-Formation Kapelje Freiburg, Annette Wiedemann und Doris Körber, stellen wir einen kleinen Ausschnitt der Musik Osteuropas vor:

  • Jiddische Lieder, die ihren Ursprung unter anderem in der Ukraine haben
  • Alte und traditionelle Lieder aus der Ukraine
  • Traditionelle Lieder aus Georgien

Es wird sicher ein sehr berührendes Konzert werden! Kommt rechtzeitig, denn es gibt keine Möglichkeit der Reservierung. Wir freuen uns auf euch!

Herzlichen Dank an die Haslacher Wundertüte (eine Arbeitsgruppe im Lokalverein Haslach e.V., die für regelmäßige Kulturangebote für den Stadtteil Freiburg-Haslach sorgt) für die Planung und Organisation dieser wundervollen Idee!

Der Eintritt ist frei, alle Spenden kommen ohne Abzug der Ukraine-Hilfe des s‘Einlädele Freiburg zu.

Freiheit für die Ukraine – Frieden für die Welt

Das Ukrainische Volkslied Shchedryk

Entsetzt und betroffen schauen wir auf das Leid, die Zerstörung und Verzweiflung, die Russland mit seinem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg über die Ukraine bringt.

Zur Bekundung unserer Solidarität mit der Ukraine und der tapferen ukrainischen Bevölkerung haben wir das wunderschöne ukrainische Neujahrslied „Shchedryk“ (auf ukrainisch: Щедрик) aufgenommen.

Vielen eher bekannt als „Carol of the Bells“, ist Shchedryk tatsächlich ein ukrainisches Volkslied

Lazimdir – ein Friedenslied aus Aserbaidschan

Krieg tötet. Er zerreißt Familien und traumatisiert Menschen für den Rest ihres Lebens. Er bringt Zerstörung, Hass und zieht Gräben in unseren Köpfen, die eine Aussöhnung für viele Menschen über Generationen hinweg unmöglich erscheinen lässt.

Das aserbaidschanische Friedenslied Lazimdir ruft dazu auf, einander zu verstehen und Hoffnung in der Welt zu säen. Auch in schweren Zeiten, in denen das Vertrauen in den Weg der Annäherung und des gegenseitigen Verständnisses stirbt und einem entsetzlichen Misstrauen weicht, wollen wir mit unseren Stimmen die Botschaft dieses Friedensliedes erklingen lassen:

Lazimdir – Aserbaidschanisches Friedenslied

Alles Gute für 2022 – გილოცავთ ახალ წელს

Mit einem traditionellen Lied aus Samegrelo (Westgeorgien) zum Jahreswechsel wünschen wir euch alles, alles Gute zum Neuen Jahr! Früher war es in den Dörfern dort in der Silvesternacht Brauch, dass eine Gruppe von Haus zu Haus ging und sang. Man bat sie herein und gemeinsam wurde mit Wein auf das neue Jahr angestoßen. Es soll vorgekommen sein, dass manch Sänger:in am Ende so betrunken war, dass der Weg nach Hause nicht mehr gefunden wurde… Für unser Video war jedoch nur ein klein wenig Punsch und Glühwein mit im Spiel bzw. Gesang 🙂

Ein wärmendes Kirialesa bei frostigen Temperaturen in der Vauban im Dezember 2021

Der Titel Kirialesa leitet sich von Kyrie eleison (Herr, vergib mir) ab.